Zur Frage des Erweiterungsbaus: Das Ratsgymnasium sollte nicht zum Spielball der Politik werden!


 

Die Rückkehr zu G9 macht eine Erweiterung der Räume am Ratsgymnasium Osnabrück notwendig.

Die Schülervertreter Eltern und das Lehrerkollegium haben sich in einer geheimen Wahl fast einstimmig (99:1) für einen freistehenden Solitärbau neben dem 2005 erstellten Erweiterungsbau entschieden.

Mit Unverständnis reagieren sie deshalb auf den Vorschlag des Stadtbaurats Otte und der Verwaltung, einen Anbau an das historische und denkmalgeschützte Gebäude zu setzen. 

Gegen den Anbau sprechen der Denkmalschutz, für den Anbau ein möglicherweise geringerer Preis. Für den Erweiterungsbau spricht ein ruhigeres Umfeld und die Tatsache, dass der historische Teil des Gymnasiums unangetastet bleibt.

Durch die jetzt entstandene und eigentlich vermeidbare Verzögerung müssen demnächst wieder Container aufgestellt werden, deren Miete die Preisdifferenz zwischen Solitär- und Anbau vermutlich wieder minimieren werden, um die Schüler unterzubringen. 

Parteipolitisch positionieren sich Grüne und SPD hinter Herrn Otte, die CDU bevorzugt den Solitärbau, für den sich Lehrer Eltern und Schülerinnen ausgesprochen haben. Zur Frage der Barrierefreiheit: Vor Ort haben wir uns informiert, dass diese für das D-Gebäude (Erweiterungsbau) und den B Trakt bereits gegeben sind. Eine Treppenraupe stünde ebenfalls bereit, bei entsprechender Planung wären gehbehinderte Schüler in jedem Fall ein planbar.

Ein Geschmäckle hat die Tatsache, dass ein Anbau an das historische Gebäude bereits 2002 vom Architekturbüro Otte und Topp für den Architekturwettbewerb des Erweiterungsbaus eingebracht, aus Denkmalschutzgründen damals jedoch abgelehnt wurde. Dies könnte einen Interessenskonflikt darstellen.

Das Lehrerkollegium, Eltern und  Schüler sind sich der möglichen Preisdifferenz zwischen Anbau und Solitärbau bewusst und bereit, mit Charityaktionen einen Anteil bei zu steuern.

BOB meint: Die Lehrer und Lehrinnen und die Schüler des Gymnasiums haben sich für den Solitärbau entschieden – wir unterstützen dies Ansinnen ausdrücklich.