No show der Patienten – BOB: Ungleichbehandlung der Impfzentren aufheben !


Impfzentrum (IZ) Osnabrück am 19.5.2021: Ca. 100 Patienten sind nicht zur ihren Impfungen erschienen.
 
Die Ursachen hierfür sind vielfältig: Zum einem wollen sich viele Patienten lieber bei ihrem Hausarzt impfen lassen und sagen die Termine im Impfzentrum nicht ab. Ebenso werden die Impfzentren in Niedersachsen momentan bei den Lieferungen gedeckelt, so dass nur die Zweitimpfungen sicher abgedeckt sind. Zum anderen liegt es sicherlich auch daran, dass Astra Zeneca aus unverständlichen Gründen nicht mehr im IZ Osnabrück verimpft werden darf – im Niedergelassenenbereich oder in Impfzentren in NRW ist dies weiterhin möglich.
Der derzeitige run auf Astra Zeneca im ambulanten Bereich ist nicht nur durch die freigegebene Verfügbarkeit ohne Priorisierung gegeben, sondern auch dadurch, dass der Impfabstand entgegen der Empfehlung des RKI verkürzt wird – so wurde sogar kürzlich von Herrn Spahn eine Verkürzung auf vier Wochen angesprochen, der Hausärztevorsitzende in Osnabrück Lankenfeld sprach sich ebenfalls dafür aus. Die Studienlage ist aber eindeutig: Die Schutzwirkung ist um so höher, je länger der Abstand zwischen den beiden Impfterminen ist. Die Stiko (ständige Impfkomission) empfiehlt daher wie die WHO auch die zweite Dosis Astra Zeneca/Vaxzevria erst nach zwölf Wochen zu verimpfen. Der Verkürzungsvorschlag ist somit ein Schlag gegen alle verantwortlich agierende Ärztinnen und Ärzte, die sich weiterhin an die Stiko Empfehlung halten und mit den Terminvergaben bereits jetzt belastet sind.
Dank der Impfzentren in Niedersachen konnten in Spitzenzeiten bis zu 40.000 Menschen täglich geimpft werden – die Ungleichbehandlung der Impfzentren in Niedersachsen muss deswegen abgeschafft werden. BOB appelliert ebenso an die Bürerinnen und Bürger, die Termine einzuhalten oder rechtzeitig zu stornieren.
 
(Storno unter: reyes@osnabrueck.de oder 0541-323444)
 
BOB im Mai 2021