Kostensteigerungen von 53 Prozent sind nicht normal – Wall darf nicht einspurig werden


Herr Otte schiebt die Verantwortung der Kostensteigerung von 53% bei der protected bike lane auf die Anbieter und entzieht sich so seiner Verantwortung.

Angesichts angstehender Projekte (z.B. Theatersanierung), aber auch vorheriger Verfehlungen (Neumarktmarkierungen, Berliner Kissen) halten wir diese Haltung für fragwürdig und fordern ausreichende Massnahmen, dass sich derartige finanzielle Desaster in Osnabrück nicht mehr wiederholen.

Für bemerkenswert halten wir es ebenso, dass Herr Otte den Wall einspurig gestalten will – verkehrspolitisch sicher (ohne angemessene Alternativen) nicht realisierbar.

BOB, im September 2019

BOB Interview mit Herrn Otte an der protected bike lane