Für Journalistische Fairness !


Zunächst einmal gratuliert der Vorstand des Bundes Osnabrücker Bürger (BOB) Herrn Dr. Grüner zur Wiederwahl in die Ärztekammer Niedersachsen.

Trotz einer Pressekam­pagne gegen ihn als Mensch, als Arzt und als Funktionsträger, in der die Vorverurteilung vor die objektive Recherche gestellt wurde, erhielt Herr Dr. Grüner die meisten Stimmen niedersachsenweit.

Leider haben die Verantwortlichen in der Redaktion die Beiträge vom 12. und 15.12.2020 eines voreingenommenen Redakteurs nicht verhindert, mit dem bereits 2016 vor dem deutschen Presserat ein Streit ausgetragen wurde. Erneut überschreitet Herr Fays die Grenzen der journalistischen Neutralität, denn seine Wortwahl, seine Vorgehensweise und die Einlassungen der möglicherweise einseitig informierten Kommentatoren sind geeignet, die menschliche und berufliche Existenz des an den Pranger Gestellten zu ruinieren.

Der BOB Vorstand bedauert den Eindruck, der durch die NOZ Berichterstattung bei einigen Lesern entstanden sein könnte. Jeder, der Herrn Dr. Grüner kennt, weiß, dass die Unterstellungen absolut haltlos sind. Das Gegenteil ist der Fall:  Für ihn zählen die Menschen in ihrer Ganzheit, völlig unabhängig von ihrer Herkunft oder Religion. Wie vereinbaren seine Kritiker ihre Kommentare mit der Tatsache, dass er eine Migrantin aus Syrien ausgebildet und fest angestellt hat?

Wir schulden es einer demokratischen, pluralistischen Gesellschaft, über a l le  Themen objektiv, sachlich, fundiert und ohne persönliche Ressentiments diskutieren zu können. Dazu gehören bei allem Respekt vor der Religion selbstverständlich auch die unschönen Seiten einer Religion. Es sollte auch im Interesse aller Parteien und der Islamverbände sein, Themen wie “Familiennachzug von so genannten Gefährdern”, „Bildungsfeindlichkeit und mangelnde Integrationsbereitschaft von Migranten“ oder „milieubedingte Gewalt gegen Frauen“ mit dem Ziel einer größtmöglichen Transparenz zu analysieren und gemeinsame Lösungen zu finden.

Diese Intention hat Herr Dr. Grüner vor Jahren privat und unter einem Pseudonym via Twitter zum Ausdruck gebracht. Die inhaltliche Botschaft ist damals auch so von der Community als Kritik am radikalpolitischen Islam interpretiert worden. Sie negativ zu manipulieren, mit Funktionen zu verknüpfen und unmittelbar vor der anstehenden Ärztekammerwahl an die Öffentlichkeit zu bringen, bewegt sich außerhalb der Grenzen journalistischer Fairness.

Der BOB als eingetragener Verein und Herr Dr. Grüner als Vorsitzender haben sich für das Bleiberecht aller integrationswilligen Migranten eingesetzt. Herr Dr. Grüner bedauert, dass durch die tendenziösen Formulierungen in den NOZ Beiträgen ein anderer Eindruck erweckt worden ist und dass sich dadurch Angehörige der islamischen Religionsgemeinschaft möglicherweise verletzt fühlen könnten.

 

Für den BOB Vorstand

 

Susanne Momper

Maik Pohl

Norbert Sobotta

BOB PM September 2020: Abschiebung überdenken

NOZ: Dr. Steffen Gruener mit den meisten Stimmen ins Landesärzteparlament gewählt