BOB fordert ein verbindliches Coronakonzept für die Schulen 


Obwohl sich alle einig sind, dass die Schüler so schnell wie möglich wieder in den Präsenzunterricht sollen, hat es die Politik seit einem Jahr versäumt, die Schulen fit für die Pandemiebedingungen zu machen: Eltern, Lehrer und Schüler mussten ihre Hygienekonzepte selbst entwickeln, die Masken mußten selbst gekauft werden, Wechselunterricht und ständiges Lüften auch bei Minusgraden sollte angeblich reichen, um sich der veränderten Situation anzupassen.

Es gibt kaum Unterstützung für neue Konzepte: So wurden Raumlüfter aus Kostengründen abgelehnt, Selbstteste wurden zunächst nicht zugelassen, Plexiglasscheiben und Raumtrenner wie in Großraumbüros üblich sucht man vergeblich. Auch die Digitalisierung geht nur schleppend bzw gar nicht voran. Lehrer unterrichten oft nur einmal pro Woche per Videokonferenz und schicken in der restlichen Zeit emails mit Übungsaufgaben, die selbstständig bearbeitet werden sollen. Wie soll so neuer Stoff erlernt werden? Seit nunmehr vier Monaten sitzen die Schüler nun zu Hause und üben sich in Distanzunterricht.

Statt ständig auf Sicht zu fahren, muss jetzt sofort ein verbindliches Konzept und ein Datum für die Schulöffnung her.

BOB im März 2021